Zum Hauptinhalt springen

Aktimed GmbH

Name: Sabine Kroker-Hohmann
Gründungsjahr: 2010
Ort: Heidelberg
Anzahl Mitarbeiter: 4
Motto: Aus zwei mach eins Aktimed Tapes & Bandages 2.0, das sind Physio-Tapes, Zinkleimverbände und nun auch Gitterpflaster mit integrierten pflanzlichen Inhaltsstoffen wie z.B. Arnika in der Dosierung D6.
Geschäftsidee/Modell: Aktimed - „2-in-1“ – patentierte Verbandsprodukte Tapes & Verbände & Gitterpflaster 2.0 mit integrierten pflanzlichen Extrakten
Gründergeschichte: Die Idee hatten die Patienten In ihrer privaten Physiotherapie-Praxis in Heidelberg behandelte Sabine Kroker-Hohmann jahrelang Patienten – jung, alt, Sportler, Handwerker, Manager, Politiker. Viele bemängelten, dass sie zusätzlich zu Tapes und Verbänden noch Tabletten oder Salben z.B. zur Linderung von Schmerzen kaufen mussten. Dies war umständlich, auf der gesalbten Haut hielt das Tape nicht und Tabletten haben den Magen belastet. Dazu war der Kauf von zwei Produkten teuer und belastete die Umwelt. Warum hat noch keiner versucht, die Inhaltsstoffe der Salben und Tabletten in die Tapes und Verbände zu integrieren? „2-in-1“ – Verbandsprodukte mit „eingebauten“ Inhaltsstoffen aus Salben und Tabletten, das wollten die Patienten. Aktimed – Start-Up als zweite Karriere Den Wunsch ihrer Patienten machte sich Sabine Kroker-Hohmann 2006 zur Lebensaufgabe. Sie entwickelte die Idee weiter und ihr wurde ein Patent für Verbandsprodukte mit integrierten Wirkstoffen erteilt. Sie konnte namhafte Produzenten gewinnen, um marktfähige Produkte zu entwickeln und Produktionsanlagen aufzubauen. Das war in 2014 der Startschuss für die zweite Karriere: Kroker-Hohmann gab ihre Praxis auf und konzentrierte sich voll auf die Entwicklung der innovativen „2-in-1“ Produkte. Nach mehrjährigen Studien von Produktionsprozessen, Klebern und Rezepturen sowie Zulassungsprozessen war es 2016 endlich soweit: Die kinesiologischen Tapes und Zinkleimverbände mit integrierten pflanzlichen Extrakten, wie z.B. Arnika waren fertig. Nun war kaufmännische Hilfe nötig, um die Produkte in den Markt zu bringen. Die Expertise hatte Ehemann Jens Kroker. Der gebürtige Hamburger beendete seine langjährige und erfolgreiche Karriere beim Chemie-Konzern BASF, um seine Frau beim Aufbau von Aktimed zu unterstützen. Als Spitzensportler waren für Jens Kroker Tapes und Verbände ein ständiger Begleiter auf dem Weg zu mehreren Weltmeistertiteln und Medaillen als Segler. Die Höhle der Löwen Allerdings war Aktimed neu im Markt und somit nicht sehr bekannt. Wie informiert man nun die Welt über diese neue Generation von Verbandsprodukten? „Wir probierten einiges aus, aber es erschien mühsam. Da kam uns die Idee mit einer Bewerbung bei der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. 3 Mio Zuschauer zur besten Sendezeit und dem Fokus auf Innovation erschienen ideal.“, so Kroker-Hohmann. Und der harte Bewerbungsprozess zahlte sich aus. Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel waren begeistert von Aktimed, den Produkten und dem Team und investierten. Nach der Ausstrahlung des Deals in 2018 ging es rapide aufwärts: mehr als 200.000 Produkte wurden verkauft, der Umsatz verzehnfachte sich und der Wert der Firma Aktimed vervielfachte sich.